Random House
VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE

PRESSE Buchinfo

 

Olivier Roy

Der falsche Krieg

Islamisten, Terroristen und die Irrtümer des Westens

Originaltitel: Le croissant et le chaos
Originalverlag: Hachette
Aus dem Französischen von Ursel Schäfer

eBook
ISBN: 978-3-641-04757-3
€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Siedler

Erscheinungstermin: 17. August 2010
Dieser Titel ist lieferbar.

Olivier  Roy - Der falsche Krieg
 
 
 

DER FALSCHE KRIEG

Islamisten, Terroristen und die Irrtümer des Westens

 
 

In der Zerrissenheit des Islamismus liegt seine größte Gefahr

Al Qaida und die Taliban, Hisbollah und Hamas, Syrien und Iran – sie alle bedrohen den Westen. Es wäre allerdings ein fataler Irrtum, diese Kräfte für einen geschlossen agierenden, starken Feind zu halten. Denn durch die islamische Welt geht ein tiefer Riss. Doch das ist kein Grund zur Entwarnung, sagt Olivier Roy: Er macht deutlich, dass die eigentliche Gefahr von den Spannungen innerhalb der islamistischen Gruppen ausgeht, und zeigt, welche Politik wir ihr entgegensetzen müssen.

 
 

Kurzvita

Olivier Roy ist Professor am Robert Schuman Zentrum des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz. Zuvor war er Forschungsdirektor am Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) und unterrichtete an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales sowie an der Sciences Po in Paris. Er hat zahlreiche Bücher und Aufsätze über den politischen Islam, den islamistischen Terrorismus sowie den Mittleren und Nahen Osten veröffentlicht. Sein Buch "Der islamische Weg nach Westen" (2006) wurde zu einem häufig zitierten Standardwerk. Olivier Roy ist ein weltweit gefragter Islamismus-Experte.

 
 

Titelübersicht

» Der falsche Krieg
» "Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod"

 
 
 
 

KONTAKT

Siedler

Barbara Romeiser

Tel: +49(89)4136-3790
Fax: +49(89)4136-0

 
 

MEHR ZUM THEMA

Der Islam-Experte Olivier Roy über Krieg, Religion und Fundamentalismus Zum Special

"Wie hast du's mit der Religion, Europa?" - Interview mit Olivier Roy in der NZZ

 
 
 

Weiter zu www.randomhouse.de