Random House
VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE

PRESSE Buchinfo

 

Franz Hohler

Das verspeiste Buch

mit Illustrationen von Hans Traxler

Taschenbuch, Pappband, 96 Seiten, 11,5 x 18,3 cm
mit Illustrationen von Hans Traxler
ISBN: 978-3-630-62147-0
€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erscheinungstermin: 3. November 2008
Dieser Titel ist lieferbar.

Franz  Hohler - Das verspeiste Buch
 
 
 

Das verspeiste Buch

 

Buchinhalt

„Diese Geschichte begann damit, dass mein Urgroßvater“, schreibt Franz Hohler, „den ich selber noch gekannt habe, einmal nach Basel reiste.“ Zu Reisen bedeutete für den Großvater wandern, und bis er in Basel war, musste er einen Fußmarsch von fünf Stunden hinter sich bringen. Eine solche Reise unternahm er allenfalls einmal im Jahr, dann, wenn die Herbstmesse in Basel abgehalten wurde. Am Morgen marschierte er los und traf am frühen Nachmittag in Basel ein. In Basel dann verbrachte der Großvater den Nachmittag auf dem Messegelände. Die ausgestellten Hemden, Kragen, Knöpfe interessierten ihn zwar, viel lieber aber schaute er sich die „dicke Berta“ an und ging zu den anderen Schaustellern. Bevor er am Abend jedoch wieder zurück zu seinem Dorf gehen wollte, übernachtet wurde in der Fremde nicht, wollte er sich in einem Lokal in Kleinbasel nochmals stärken. Kurzsichtig wie er war, entdeckte er auf der Speisekarte ein Gericht, das ihn begeisterte, “Schüblig mit Buchbrot“ und als der Kellner bestätigte, ja Buchbrot sei die Spezialität des Hauses, wollte der Großvater unbedingt von diesem Brot essen. Als der Kellner dann später die Terrine vor dem Großvater öffnete, in der die Wurst (Schüblig) schwimmen sollte, und sie beide in der heißen Brühe ein Buch schaukeln sahen, war nicht nur der Großvater erstaunt und höchst beeindruckt, auch der Kellner wunderte sich und wusste nicht, was gesehen war …

Diese Fortsetzungsgeschichte ist am Anfang der 90er Jahre im literarischen Almanach der Frankfurter Verlagsanstalt erstmals erschienen. Franz Hohler hat sie mit leichter Hand überarbeitet und daraus eine fortlaufend zu lesende Geschichte gemacht. Zusammen mit Zeichnungen von Traxler erscheint „Das verspeiste Buch“ zum ersten Mal als Taschenbuch.

 
 

Kurzvita

Franz Hohler, geboren 1943 in Biel, Schweiz, wuchs auf in Olten, machte 1963 in Aarau das Abitur und begann in Zürich Germanistik und Romanistik zu studieren. Der Erfolg seines ersten Soloprogramms "pizzicato" veranlasste ihn, sein Studium nach fünf Semestern abzubrechen. Mit verschiedenen Ein-Mann-Programmen gastierte er in vielen Ländern West- und Osteuropas, in Kanada, Marokko, Tunesien u.a. Franz Hohler lebt als Kabarettist und Schriftsteller in Zürich. Seine Gedichte, Theaterstücke und Erzählungen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der "Solothurner Kunstpreis" sowie der "Premio mundial José Martí" der Stiftung Fundamartí, Costa Rica. Zuletzt erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor", den "Kunstpreis der Stadt Zürich" und den Radio-Kabarettpreis „Salzburger Stier“. Sein Werk erscheint bei Luchterhand.

 
 

Titelübersicht

» 112 einseitige Geschichten
» 113 einseitige Geschichten
» 52 Wanderungen
» Alt?
» Das Ende eines ganz normalen Tages
» Das Kurze. Das Einfache. Das Kindliche.
» Das Päckchen
» Das verspeiste Buch
» Der Autostopper
» Der Geisterfahrer
» Der neue Berg
» Der Stein
» Die blaue Amsel
» Die Karawane am Boden des Milchkrugs
» Die Rückeroberung
» Die Steinflut
» Die Torte und andere Erzählungen
» Drachenjagen
» Ein Feuer im Garten
» Es klopft
» Fahrplanmäßiger Aufenthalt
» Gleis 4
» Schon wieder!? Weihnachten bei Familie Thalbach
» Sommergelächter
» Spaziergänge
» Vom richtigen Gebrauch der Zeit
» Zur Mündung

 
 
 
 

KONTAKT

Luchterhand Literaturverlag

Karsten Rösel

Tel: +49 (0)89 / 4136-3752
Fax: +49 (0)89 / 4136-3723

 

Veranstaltungen

Julia Lang

Tel: +49(89)4136-3188
Fax: +49(89)4136-3723

 
 

MEHR ZUM THEMA

Solothurner Literaturpreis 2013 für Franz Hohler Zur Laudatio von Hans Ulrich Probst auf den Autor

 
 
 

Weiter zu www.randomhouse.de