Random House
VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE

PRESSE AUTORENINFOS/DOWNLOADS

 

Axel Milberg

Axel Milberg spielte zunächst fast ausschließlich Theater an den Münchner Kammerspielen, ist aber seit vielen Jahren auch im Fernsehen und Kino präsent. Seine Wandelbarkeit zeigte er u.a. in „Jahrestage“ (2000), „The International“ (2009), „Ludwig II“ (2012), „Hannah Arendt“ (2012), „Feuchtgebiete“ (2013) oder „Saat des Terrors“ (2018) und in über siebzig Hörspielproduktionen und natürlich in der Rolle des Ermittlers „Klaus Borowski" im Kieler Tatort, die ihn populär machte. Hier, in seiner norddeutschen Heimat, spielt auch sein im Mai 2019 erschienener autobiografischere Roman „Düsternbrook“, der Monate auf der Spiegel-Bestsellerlsite stand.
"Ich möchte gern, dass Axel immer meine Bücher lesen könnte."

Henning Mankell über Axel Milberg

 

 

 

29.06.2017Pressemitteilung

 

Tonio Kröger und Austerlitz: die hr2-Hörbuchbestenliste im Juli

Die hr2-Hörbuchbestenliste prämiert im Juli gleich zwei Premieren: Thomas Manns autobiografische Novelle um den scheuen jugendlichen Außenseiter Tonio Kröger liegt erstmals als Hörspiel vor – in einer ebenso gewagten wie aufwendigen Bearbeitung durch den Hessischen Rundfunk mit Senta Berger, Axel Milberg und vielen anderen. Austerlitz wiederum, W. G. Sebalds nach seinem Hauptprotagonisten benannter Roman, ist zum ersten Mal als vollständige Lesung erschienen. Es liest der Freund und deutsche Verleger des Autors, Michael Krüger.

» mehr Infos

 

06.12.2013Pressemitteilung

 

Radioeins zeichnet „20.000 Meilen unter den Meeren“ mit dem Hörspielkino-Publikumspreis 2013 aus.

Unterm Sternenhimmel abtauchen in die unbekannte Welt der Meere – wenn diese ungewöhnliche Kombination gelingt, dann im Hörspielkino im Zeiss-Großplanetarium in Berlin.

» mehr Infos

 

04.02.2013Pressemitteilung

 

Mit Kapitän Nemo und Phileas Fogg auf Voyages extraordinaires – am 08. Februar wird Jules Verne 185 Jahre alt.

Seine Werke an der Grenze von Wissenschaft und fiktiver Erzählung faszinieren heute ebenso wie zu seinen Lebzeiten. Die technischen Utopien von damals sind längst Wirklichkeit. Doch wie bei jeder guten Science Fiction birgt die vergangene Sicht auf die Zukunft einen besonderen Reiz.

» mehr Infos

 
 
 
 

Weiter zu www.randomhouse.de