Random House
VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE

PRESSE Buchinfo

 

Elisabeth Herrmann

Zartbittertod

Originalausgabe

Ab 14 Jahren
Hardcover mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16513-3
€ 18,00 [D] | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: cbj Jugendbücher

Erscheinungstermin: 19. März 2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Elisabeth  Herrmann - Zartbittertod
 
 
 

Bittere Kolonialgeschichte und zarte Nuancen von Liebe

Intelligente Hochspannung von einer der besten deutschen Krimi-Autorinnen

»Elisabeth Herrmann nutzt in ihrem Jugendthriller den klassischen Krimi-Plot, in dem Mord und seine Aufklärung im Mittelpunkt stehen, als Gerüst für eine politische Geschichte.«

Süddeutsche Zeitung

 

Buchinhalt

Erst 2015 spricht die deutsche Regierung über das Massaker an den Herero zum ersten Mal als Völkermord. Jakob Arnholt, der Urgroßvater von Mia, Protagonistin in Elisabeth Herrmanns Thriller Zartbittertod, ist schwarz. Er stammt aus ehemals Deutsch-Südwest-Afrika, dem heutigen Namibia. Daran erinnert bei den Arnholts nur ein altes Foto. Mia ist in der kleinen Schokoladenmanufaktur ihrer Eltern mit alten Rezepturen und edlen Zutaten aufgewachsen. Für die Aufnahmeprüfung in eine Journalistenschule soll Mia die Geschichte eines Familienfotos recherchieren. Sie wählt das Foto mit Jakob und möchte den letzten Menschen treffen, der ihren Urgroßvater kannte. Doch Mia kommt zu spät: Wilhelm Herder ist tot. Der alte Mann hatte einen Unfall. Die Herders, ebenfalls eine Chocolatiers-Familie, regieren ein knallhart kalkuliertes Schokoladenimperium. Hier findet Mia weder liebevoll handgearbeitete Pralinen noch Fair Trade. Eine Delegation aus Namibia verhandelt erfolglos mit den Herders über mögliche Investitionen in Afrika. So lernt Mia die Agraringenieurin Emily aus Windhoek kennen. Die stolze junge Frau blickt herab auf Mias Unwissenheit in Sachen Kolonialgeschichte. Mia schämt sich, beginnt dann aber erst Recht zu recherchieren. Schnell wird klar: Mias Urgroßvater ist zwar aus der Kolonie mit dem Leben davongekommen, wurde jedoch nicht uneigennützig von der Familie Herder „gerettet“. Mia lüftet das Geheimnis um ihre Herkunft.



Mehr zu m Inhalt von Zartbittertod:

Bei der Chocolatiers-Familie Herder findet man keine liebevoll handgearbeiteten Pralinen und keine Spur von Fair Trade. Die Familie regiert ein knallhart kalkuliertes Schokoladenimperium. Mia Arnolt dagegen ist in der Manufaktur ihrer Eltern mit alten Rezepturen aufgewachsen. Und mit einem vergilbten Foto an der Wand: Darauf ist ein lebensgroßes Nashorn aus Schokolade zu sehen, zusammen mit ihrem Urgroßvater Jakob und seinem Lehrherrn Gottlob Herder. Gottlob ist weiß, Jakob schwarz. Mia ist zwar bekannt, dass ihr Vorfahr als kleiner Junge aus dem damaligen Deutsch-Südwest-Afrika stammt, aber viel mehr haben ihre Eltern dazu nie gesagt.

Mia möchte auf eine Journalistenschule. Für die Aufnahmeprüfung bekommt sie die Aufgabe, ein Familienfoto zu recherchieren. Natürlich wählt sie das mit dem Nashorn. Sie fährt nach Lüneburg, um den letzten Menschen zu treffen, der ihren Urgroßvater Jacob noch gekannt hat. Doch sie kommt zu spät: Gottlob Herders Sohn Wilhelm ist tot. Der alte Mann hatte einen seltsamen Unfall.

Bei der Familie Herder ist Mia nicht willkommen. Die Herders haben andere Sorgen als ihre Familiengeschichte. Neben der Beerdigung von Wilhelm Herder gilt es, eine Wirtschaftsdelegation aus Namibia zu betreuen. Zwischen der Delegation und den Herders brodelt ein Streit über mögliche Investitionen in Bewässerungsanlagen in Afrika. Wilhelms Enkel Will ist der Einzige, der um den Großvater zu trauern scheint. Er kümmert sich zumindest ein bisschen um Mia und bringt sie im Gästehaus unter, in dem auch die Delegation wohnt.

Dort lernt Mia Emily kennen, eine junge Agraringenieurin aus Windhoek. Emily blickt auf Mia her-ab. Besonders Mias Unwissenheit in Sachen Kolonialgeschichte stößt bei ihr auf Unverständnis. Mit den wenigen Hinterlassenschaften Jakobs, einem Brief und Postkarten in Sütterlin, einem Hemd und einer Kette, die sie aus Meißen mitgebracht hat, beginnt Mia zu recherchieren. Sie bittet einen Historiker um Hilfe, der sich schon früher einmal mit der Familiengeschichte der Herders beschäftigt hat. Am nächsten Morgen liegt er tot in seiner Wohnung.

Schnell gibt es ein weiteres Verbrechen, diesmal auf dem Anwesen der Herders. Bei dem Anschlag auf eine junge Frau aus der Delegation deutet alles darauf hin, dass er eigentlich Mia hätte gelten sollen. Nach dem ersten Schock wird ihr immer klarer, dass sie einem Familiengeheimnis auf der Spur ist, das jemand anderes unbedingt unter Verschluss halten möchte, sogar mit Gewalt. Will hilft Mia und gemeinsam sammeln sie Indizien dafür, dass Mias Urgroßvater Jakob zwar aus der damaligen Kolonie mit dem Leben davongekommen ist, doch auf keinen Fall uneigennützig von der Familie Herder „gerettet“ wurde.

Mia ist fest entschlossen, das Geheimnis um ihre Herkunft zu lüften. Es führt sie zurück in die Zeit eines Völkermords, in eine Vergangenheit voller Schmerz und Leid, aber auch zum letzten Beweis der Liebe einer Mutter. Liebe und Verrat überdauern die Generationen und als Mia endlich weiß warum sie sterben soll, ist es fast zu spät.

 
 

Kurzvita

Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman Das Kindermädchen ihren Durchbruch feierte.

Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Aktuell laufen die ZDF-Dreharbeiten für die Verfilmung ihres Romans Schattengrund (cbt Verlag) mit Josephine Preuß als Hauptbesetzung. Bereits sehr erfolgreich im ZDF lief die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau (Jan Josef Liefers).

Elisabeth Herrmann wurde mit dem Radio-Bremen-Krimipreis und dem Deutschen Krimipreis 2012 ausgezeichnet.

Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin und steht gerne für Lesungen zur Verfügung.

 
 

Titelübersicht

» CHICKEN HIGHWAY und drei weitere Krimi-Hörspiele
» Das Dorf der Mörder
» Das Kindermädchen
» Der Schneegänger
» Die letzte Instanz
» Die Mühle
» Die siebte Stunde
» Lilienblut
» Schatten der Toten
» Schattengrund
» Seefeuer
» Seifenblasen küsst man nicht
» Stimme der Toten
» Totengebet
» Versunkene Gräber
» Zartbittertod

 
 
 
 

KONTAKT

cbj Jugendbücher

Andrea Wolf

Tel: +49(89)4136-3323
Fax: +49(89)4136-63323

 

Veranstaltungen

Verena Otto

Tel: +49(89)4136-3118
Fax: +49(89)4136-63118

 
 
 
 

Weiter zu www.randomhouse.de