Random House
VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE

PRESSE Buchinfo

 

Heinrich von Kleist

Der zerbrochene Krug

Hardcover, Pappband, 96 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-86647-185-6
€ 3,95 [D] | € 3,95 [A] | CHF 5,90* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Anaconda Verlag

Erscheinungstermin: 30. Juni 2007
Dieser Titel ist lieferbar.

Heinrich von Kleist - Der zerbrochene Krug
 
 
 

DER ZERBROCHENE KRUG

 
 

Frau Marthes wertvoller Krug wurde zerschlagen, und das unter höchst prekären Umständen: Ein Unbekannter riss ihn vom Kamin, als er im Dunkeln aus Tochter Eves Kammer flüchtete. Dorfrichter Adam soll Licht in die Angelegenheit bringen, doch er verhält sich verdächtig und versucht die Aufklärung des Falles mit allen Mitteln zu verhindern … Derbe Komik, starke Charaktere und wortspielreiche Dialoge machen Kleists Lustspiel zu einer der vergnüglichsten Komödien der deutschsprachigen Literatur.

 
 

Kurzvita

Heinrich von Kleist wurde 1777 in Frankfurt an der Oder geboren und wurde als Fünfzehnjähriger Soldat. Erst 1799 schied er aus dem Militärdienst aus, um ein Studium der Philosophie, Mathematik und Physik aufzunehmen, das er 1800 jedoch schon wieder aufgab. Im gleichen Jahr verlobte er sich mit der Generalstochter Wilhelmine von Zenge und trat auf Wunsch der Familie seiner Braut in den Staatsdienst ein. Auf der beständigen Suche nach dem ihm entsprechenden Lebensentwurf begab er sich ab 1801 wiederholt auf ausgedehnte Reisen, übte verschiedene Tätigkeiten aus, u.a. als Journalist, und brach mit seiner Verlobten. 1810 erschien der erste Band mit seinen Erzählungen («Michael Kohlhaas», «Die Marquise von O…», «Das Erdbeben in Chili») sowie das Theaterstück «Das Käthchen von Heilbronn». Unter dem Eindruck seines persönlichen Scheiterns als Dichter beging er 1811 am Wannsee bei Potsdam Selbstmord.

 
 

Titelübersicht

» Der zerbrochene Krug
» Die Marquise von O... / Das Erdbeben von Chili
» Gert Westphal liest Heinrich von Kleist
» Kleist in 100 Minuten
» Michael Kohlhaas
» Novellen
» Penthesilea
» Prinz Friedrich von Homburg
» Über das Marionettentheater

 
 
 
 
 

Weiter zu www.randomhouse.de